Vydra erleben

Der Hamersky potok bei Antygl

Verlauf Hamerský potok

Wanderung entlang des Hamerský potok

Ein Blick auf den Übersichtsplan zeigt uns, dass bei der Straßenbrücke hinter Antygl die wilde Vydra beginnt. Aber bevor wir weiter auf dem Lehrpfad Povydří im romatischen Vydratal wandern, schauen wir auf den Hamerský potok. Dieser Fluß donnert mit lautem Getöse an dieser Stelle in die Vydra. Er liegt vor uns mit seiner natürlichen Schönheit, der wir nicht widerstehen können. Wir wandern flussaufwärts.

Hamerský potok bei Antygl
Hamerský potok bei Antygl

Uns erwarten bei der Wanderung bis zur Hochebene von Horska Kvilda viele Flecken, wo die Natur den Fluss und deren Ufervegetation besonders interessant gestaltet hat. Einen Abstecher sollten wir bei Pechler tun und den fantastischen Blick über den Böhmerwald genießen, der uns bei dem ehemaligen Ort Preisleiten geboten wird. Wir wandern am Fluss weiter und erreichen nach dem bewaldeten Stück das freie Tal, zweifellos eines der schönsten des Böhmerwaldes. Wir sehen überall kleine Erdwälle bzw. flache Haufen um den Bach, die als „sejpy“, Seifen, bezeichnet werden. Das sind Reste von Halden, die durch das Goldwaschen im Mittelalter entlang des Bachs entstanden. Vor 500 Jahren wurde am Hamerský potok wegen seiner goldhaltigen Sande ein starkes „Berggeschrey“ ausgerufen. Es war früher ein Zeichen, dass man erzreiches Gestein gefunden hat.

 

Pechler am Hamerský potok

Pechler

Nach einem Kilometer erreichen Pechler. An dieser Stelle finden wir nur noch ein Gebäude vor, welches sich mit Natur umgeben hat. Wir verlassen für eine kurze Wanderung den Weg neben dem Hamersky potok und steigen den Berg seitlich hinauf in die Richtung der ehemaligen Streusiedlungen Bernstein und Preisleiten.
Hier oben auf der Höhe erwartet uns eine wunderbare Aussicht über das Vydratal.
Wir sollten diese genießen.

Blick über das Vydratal
Blick über das Vydratal

 

Furt am Hamerský potok

Im Tal des Hamerský potok

Nachdem wir die Höhe wieder verlassen haben, wandern wir weiter entlang des Hamerský potok. Nach ein paar Kilometern durch Waldgebiet gelangen wir an eine Schranke, die wir umgehen können. Der Wald öffnet sich und wir erreichen das weite Tal des Flusses. Als erstes führt uns der Blick am Wasser entlang zu einer Furt mit einer alten Holzbrücke. Auf der anderen Seite erkennen wir drei Häuser, die letzten der ehemaligen Siedlung. Mit Steinen aufgetürmt, besteht schon seit vielen Jahren an dieser Furt ein kleiner gestauter Bereich. Das Wasser fällt im Sommer wie im Winter wie ein kleiner Wasserfall darüber.
Ich kann nicht genau sagen, wann ich dieses Wehr das erste Mal fotografiert habe. Das Bild auf dieser Seite ist aktuell aus diesem Jahr. Da an dieser Wegkreuzung eine Bank steht, ist diese für eine Rast willkommen. Eine Informationstafel erklärt uns das Wichtige an diesem Ort. Nach der Pause gehen wir den Weg oberhalb der Talmulde des Hamerský potokdes weiter in die Richtung Horska Kvilda. Das weitläufige Tal mit dem einprägsamem Blick auf das Hotel Rankl und die Pension Hones sowie auf die Highland Cattle aus dem Hochland Zentralschottlands , die hier gezüchtet werden, liegt vor uns.
Das Hamersky-potok-Tal und die Höhe von Horska Kvilda sind zu jeder Jahreszeit beliebte Orte für Wanderungen.

Blick auf den Sokol
Blick auf den Sokol

 

 

Winter im Tal des Hamerský potok

Bei diesen Aufnahmen erkennen wir deutlich die zahlreichen kleinen Erdwälle und flachen Haufen, die wir als Seifen bezeichnen. Diese entstehen in oder hinter der Innenseite einer Kurve in einem Fluss- oder Bachbett. Diese Flussseifen können in den Kurven versanden. Das Gold bleibt dort zusammen mit anderen schweren Mineralien und Steinen liegen, da sich die Strömung des Wassers hinter der Kurve verringert. Es entsteht sogar eine leichte
Gegenströmung. Wir erkennen, dass der Hamerský potok in diesem Bereich stark kurvenreich durch das Tal fließt.

 

 

Winter im Tal
Winter im Tal

 

Blick auf den Sokol

Winter auf der Horska Kvilda

Der Hamerský potok schlängelt sich durch die Streusiedlung Horska Kvilda, überquerrt am Ende der Hochebene die Straße. Es liegt die Vermutung nahe, hier oberhalb des Tales sammelt sich aus dem sumpfigen Gelände das Wassers, welches dann als Hamerský potok bei Antygl in die Vydra fließt. Schauen wir auf den Fluss, der Blick immer gerichtet auf den Berg Sokol, der seitlich mit seiner Spitze auf die Hochebene sieht, als ob er alle Gefahren von dieser Ebene nehmen will. Ich habe immer den Eindruck, auf gleicher Höhe mit diesem Berg zu stehen, der mit 1253 m der höchste der Umgebung ist. Die Bergsiedlung Horska Kvilda mit Blockholzhäusern, die auf den umliegenden Hängen verstreut sind, hat das Zeitalter der mittelalterlichen Goldwäscherei sowie der Eisenhämmer schon miterlebt. Die erste beurkundete Nachricht über die am Goldenen Steig gelegene Siedlung stammt aus dem Jahre 1577.

 

Winter auf der Horska Kvilda
Winter auf der Horska Kvilda

 

 

Zu der Hochebene von Horska Kvilda habe ich ein besonderes Verhältnis. Als ich entlang des Hamerský potok zum ersten Mal wanderte, verliebte ich mich sofort in das weite Flusstal. Diese wunderbare Naturoase genieße ich vor allem im Winter, dann als Paradies der Ski - Langläufer. Die wunderschöne klare Luft gepaart mit der Winterlandschaft ist unbeschreiblich schön. Seit vielen Jahren mache ich hier meinen Winterurlaub. Manchmal habe ich den Eindruck, dass die Hochebene von Horska Kvilda erst im schneereichen Winter seine ganze Schönheit entfalten kann. Oft ist die Adresse vor Ort das Hotel Rankl.

 

 

Winter auf der Horska Kvilda
Winter auf der Horska Kvilda

 

 

Zurück


Fotos, Skizzen & design © Bernd Willi Heinz Richter